Aus zweiter Hand kaufen

Gebrauchte Gegenstände zu kaufen ist über die Jahre immer beliebter geworden, denn man schont so nicht nur die Umwelt, man spart auch bares Geld. Egal ob Gebrauchtwagen, Kleidungsstücke oder Sammlerobjekte – aus zweiter Hand zu kaufen liegt im Trend. Dabei war das sogenannte „Second Hand Shopping“ nie bequemer, denn auch online gibt es zahlreiche Anbieter, die sich neben Neuwaren vor allem oder gar ausschließlich auf Gebrauchtwaren spezialisiert haben.

Ganz klassisch sparen

Flohmärkte und „Second Hand Läden“ sind die ideale Anlaufstelle, wenn man Gebrauchtware in allen Formen und Facetten erwerben möchte. Erstere versprechen zusätzlich noch den besonderen Reiz des Handelns und des Feilschens, welcher auf einige Menschen eine ungebrochene Anziehungskraft ausübt. Auf Flohmärkten kann man eigentlich alles zu einem unschlagbar günstigen Preis erwerben, denn von Kinderspielzeug über alte Musikinstrumente bis hin zu kleineren Möbeln bietet dieses Gebrauchtwarenparadies fast alles, was das Herz eines Schnäppchenjägers begehrt.

Auch „Second Hand Läden“ haben eine lange Tradition und in so gut wie jedem Ort ist mindestens eines dieser Geschäfte anzutreffen. Neben gebrauchten Klamotten erfreuen sich besonders elektronische Geräte einem regen Umsatz, denn hier kann man außerordentliche Rabatte einstreichen. Nicht nur an Weihnachten wechseln in diesen Läden unzählige gebrauchte Handys, Laptops, Fernseher, Spielekonsolen, CDs und andere Multimediaartikel ihre Besitzer.

1, 2, 3 … gebraucht gekauft!

Wem es nicht so wichtig ist, die gewünschte Ware aus zweiter Hand vor einem Kauf selbst in Augenschein zu nehmen, kann im Internet hervorragende bereits verwendete Artikel zu unglaublichen Preisen erwerben. Die wohl bekannteste Plattform für Gebrauchtwaren ist das online Auktionshaus „eBay“, das weltweit agiert und Millionen von Mitgliedern in einen Kaufrausch versetzt. Im Gegensatz zu einem „realen“ Flohmarkt wird ein bereits festgelegter Preis für einen Artikel eher seltener verhandelt, denn bei „eBay“ ist zumindest bei Gebrauchtwaren das Bieten auf das gewünschte Produkt die Norm.

Der Kauf von Sonderposten, Ausstellungsstücken, Kleider- oder Bücherpaketen ist hier besonders zu empfehlen, denn genauso wie noch vor einigen Jahren in der Lebensmittelindustrie kann hier aufgrund der größeren Menge viel Geld gespart werden. Grundsätzlich entscheidet aber auch bei „eBay“ immer die Nachfrage den Preis, deshalb sollte man immer etwas warten, bevor man ein gerade erst erschienenes und heiß begehrtes Produkt, wie z. B. ein neues Handy, ersteigern möchte.

Tolle Mode für jeden

Wenn man online Plattformen wie „Kleiderkreisel“ oder auch „Kleiderkorb“ einen Besuch abstattet, wird wohl jeder zugeben müssen, dass der gern gesagte Satz „Ich habe nichts anzuziehen.“ in den seltensten Fällen der Wahrheit entspricht. Hier schlagen mit Sicherheit vor allem die Herzen von modebewussten Frauen und Mädchen höher, denn in diesen online „Second Hand Klamottenläden“ findet man über Designerklamotten bis hin zu extravaganter Kosmetika alles, was schöner macht und einen optisch einwandfreien Eindruck gewährleistet. Neben Ware aus zweiter Hand kann man auf diesen Plattformen ungeliebte Schrankhüter auch eintauschen, was lediglich etwas Versand kostet – der Artikel an sich ist abgesehen vom ursprünglichen Kauf quasi komplett gratis.

Gebrauchtwaren stellen also eine wunderbare Möglichkeit dar, den Geldbeutel zu schonen. Der Konsumzwang wird eingedämmt, unsere Umwelt wird entlastet und auch wertvolle Ressourcen können so auf lange Sicht gespart werden. Wenn man Artikel aus zweiter Hand kauft, darf es also ruhig ein bisschen mehr sein.