Beim Friseur Geld sparen

Beim Friseur kann man arm werden, vor allem wenn man sich etwas Farbe gönnt oder dem Haar eine Dauerwelle verpassen lässt. Doch man kann auch viel Geld sparen, wenn man nur einige Dinge selbst macht und die folgenden Ratschläge beherzigt.

Die Haare selbst waschen!

Beim Friseur kostet alles extra Geld, so muss man die Farbe selbst bezahlen, den Schnitt und sogar das Waschen und Föhnen. Und genau an der Stelle kann man bares Geld sparen. Man kann sich schon vor dem Friseurbesuch die Haare zuhause waschen, diese Arbeit braucht dann nicht mehr der Friseur zu machen und kann diese Leistung natürlich auch nicht berechnen. Das Waschen ist für einen einfachen Haarschnitt nicht zwingend erforderlich. Lässt man sich trotzdem die Haare waschen, dann kann man zumindest verlangen, dass keine teure Haarkur zum Einsatz kommt. Eine Haarkur kann man in jedem Drogeriemarkt selbst kaufen und kann diese auch später verwenden.

Die Haare selbst föhnen!

Diese Leistung kann selbst erledigt werden, das wissen auch viele Friseursalons und bieten das „Cut and Go“ an. Also nichts wie ran an den Föhn, hier kann man viel Geld sparen. Vielen Frauen ist es sowieso ein Gräuel, wenn die Haare professionell gestylt werden und wenn man aussieht, als käme man direkt vom Friseur. Viele Frauen gehen sogar gar nicht unter die Leute, sondern waschen sich zuhause die Haare nochmal. Das ist hinaus geschmissenes Geld, denn man kann die Haarfrisur so tragen wie man es möchte. Und zwar gleich im Friseursalon, man muss nur die Haare nur selbst föhnen und die Form bestimmen. Mittlerweile sind viele Salons darauf eingestellt, aber das Haarspray oder das Gel muss extra bezahlt werden. Trotzdem ist es billiger, als wenn die Friseuse diese Arbeit tut und alle Utensilien, wie Kamm oder Bürste bekommt man natürlich kostenlos gestellt.

Als Haarmodel arbeiten!

Wenn man sich als Haarmodel zur Verfügung stellt, dann bekommt man oftmals eine komplette Frisur umsonst. Viele Salons suchen händeringend nach Damen, die sich zu einem Wettbewerb kostenlos zur Verfügung stellen. Auch wenn es nichts wird mit der großen Karriere, einen kostenlosen Haarschnitt bekommt man allemal.

Azubis müssen lernen!

Für ganz Mutige ist es möglich, dass ein Azubi die Haare schneidet. Der Friseur weiß bestimmt, ob der Lehrling schon auf einen Kunden losgelassen werden kann. Zwar muss man in Kauf nehmen, dass die Haare vielleicht etwas zu kurz geraten oder dass der Schnitt nicht zu 100 Prozent passt. Aber das macht der Preis sicher wieder wett, der Friseur wird natürlich nicht die volle Summe verlangen und manchmal muss man gar nichts bezahlen.

Kurze Haare tragen auch Männer!

Zwischen Damen- und Herrenhaarschnitten besteht auch heute noch ein gewaltiger Preisunterschied. Also kann man ruhig mal nachfragen, ob ein Herrenhaarschnitt berechnet werden kann. Hier kann man gewaltig sparen, der Unterschied macht bis zu 50 Prozent aus.

Haarschnitt selbst machen!

Frauen nehmen davon lieber Abstand, ihnen sind die Haare dann doch zu wichtig. Aber bei Männern sieht es da schon anders aus. Wer sich die Haare mit einer Haarschneidemaschine stutzen lässt, der braucht nicht zwingend einen Friseur. Mit einem passenden Gerät kann man sich selbst die Haare schneiden, man muss sich nur entscheiden, wie kurz die Haare werden sollen. Für diese Maschinen gibt es verschiedene Aufsätze, bei denen man genau bestimmen kann, wie kurz die Frisur später aussieht. Hat man den richtigen Aufsatz gefunden kann es losgehen, man sieht zum Friseur garantiert keinen Unterschied.